Charakteristisch für Nabos Kunst ist das Malen mit Glas. Seine Technik ist einmalig in der modernen Glasmalerei. Das farbige Glas wird fein pulverisiert und mit Tapetenkleister angeteigt. Mit dieser Paste malt Nabo mit dem Pinsel oder einer Spachtel auf das Trägerglas. Bei Spitzentemperaturen von bis zu 840 Grad Celsius wird die aufgetragene Glasmalerei mit dem Trägerglas im Fusingofen verschmolzen. Die beschriebene Technik wird kombiniert mit einem fotogenauen Sandstrahlverfahren. In den Glasbildern sind drei Lagen hintereinander geschichtet. Innen liegt das farbige Bild, flankiert von den sandgestrahlten Scheiben. Die Sujets seiner transparenten, mehrschichtigen Kunst resultieren aus dem alltäglichen Erleben. Lebendig bewegt erscheinen phantasiereich der Natur entnommene Formen, die mit der durchscheinenden Landschaft dahinter korrespondieren. Dazwischen schiebt sich zumeist auch ein Kommentar zum Geschehen der Zeit. Teils virtuose, ausdrucksstarke Formen pendeln zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion. Der Betrachter wird angehalten, zwischen den gläsernen Schichtungen und dem Dahinter zu wechseln. So kann er Vorder- und Hintergründiges erfassen. Die Glaskunstwerke von Nabo Gaß bieten gehaltvolle Erlebniswelten. Der Kern seines sehr spezifischen Beitrages zur zeitgenössischen Glaskunst besteht aus einem Plädoyer für differenzierte Betrachtungsweisen. 

Neben den Bildern entstehen im Uferatelier auch 3-dimensionale Glasobjekte und Skulpturen.
In seinen jüngsten Werken arbeitet Nabo mit jungen Glasbläser/innen des Instituts für Künstlerische Keramik und Glas der Hochschule Koblenz (IKKG) zusammen.  Für die Serie „Befreiung“ verknüpft der Künstler Stahlseile in konzentrischen Ringen, durch die heißes Glas geblasen wird. Im zäh-flüssigen Zustand durchdringt die glühende Masse die  Freiräume zwischen den Seilen und erstarrt beim Abkühlen zu faszinierenden Formen. Nicht alle Versuche gelingen, den Akt der Befreiung unbeschadet zu überstehen, doch da wo es gelingt, entstehen einzigartige Stahl-Glas-Skulpturen, die die Spannung des Entstehungsprozesses spürbar in sich tragen.

Die sogenannten Short Moments sind Glasobjekte, die im Fusingofen des Künstlers entstehen. Mit Glasmehl bemalte Scheiben werden bei großer Hitze im Ofen gefaltet. Nur dann, wenn es der Künstler schafft, das glühende Material in wenigen Sekunden so zu formen, dass sich das Glas an keiner Stelle berührt, gelingt ein Short Moment, dass nach dem Abkühlen seine Form behält und nicht zerbricht.

Die Skulpturen von Nabo entstehen unter großer Spannung und alle, die den gefährlichen Prozess überstehen, sind faszinierend und einzigartig.

 

Mit schwäbischem Erfindergeist entwickelt Nabo ständig neue Verfahren, um seine Ideen umzusetzen. Dabei spielt das Glas fast immer die Hauptrolle, gerne arbeitet er aber auch mit Acrylglas, Metall und Holz. Sehr alte Methoden der Glasgestaltung erweckt er in Kombination mit aktuellen Techniken zu neuem Leben. Neben den Glasbildern und Skulpturen entstehen dabei Objekte, die das Spektrum der Kunstwerke aus dem Uferatelier erweitern und die auch bei Kunst am Bau Projekten zum Einsatz kommen.